SelbstverwalterInnen im Porträt

Frank Jaspers

Frank Jaspers

Frank Jaspers, Jahrgang 1972, ist schon während seiner Ausbildung bei der Bundeswehr in der Jugendvertretung für ver.di aktiv geworden. Nach seiner Ausbildung blieb er dort als Facharbeiter angestellt – nicht ohne, dass er darum kämpfen musste; den Schlüssel zur Übernahme fand der Jugendvertreter erst über den Klageweg. Bis heute ist Jaspers in der wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition in Meppen für die Bereiche Simulation und Softwareergonomie zuständig. Nicht nur die detailgenaue 3-D-Simulation von Anschlägen auf die Bundeswehr gehört zu seinem Tätigkeitsbereich, er ist auch für die ergonomische Abnahme von Wehrmaterial zuständig, die die Bundeswehr nutzt. Arbeitsschutz ist ihm schon immer wichtig gewesen – und gerade bei der Bundeswehr unabdingbar. Deswegen war es für Frank Jaspers naheliegend, seine Kenntnisse in den Dienst der ehrenamtlichen Selbstverwaltung bei der Unfallversicherung Bund und Bahn zu stellen.

Frank Jaspers hat unseren ver.di-Fragebogen beantwortet und uns im Gespräch seine Einschätzung der Selbstverwaltung erläutert:

Selbstverwalter_innen im Porträt Frank Jaspers  –

Selbstverwaltung was ist das? Deine Antwort in 140 Zeichen.

Selbstverwaltung ist ein Stück gelebte Demokratie, in der sich ausgewählte Versicherte für die Interessen aller Versicherten einsetzen.

GewerkschafterInnen in der Selbstverwaltung vertreten die Interessen der Versicherten. Was heißt das konkret?

Konkret bedeutet das: Wir GewerkschafterInnen sind das Kontrollorgan der Unfallversicherung, wir handeln im Interesse aller Versicherten. Auch wir sind selbst dort versichert und wollen die besten Bedingungen für alle Versicherten schaffen. Dazu wollen wir die Gestaltungsspielräume möglichst optimal nutzen.

ver.di sagt: GewerkschaftsvertreterInnen in der Selbstverwaltung sind die idealen Versichertenvertreter. Warum?

Weil sie das ideale Bindeglied zwischen den versicherten Beschäftigten in den Betrieben und dem Sozialversicherungsträger sind! Die Erfahrungen aus der Praxis fließen direkt in die Arbeit ein. GewerkschafterInnen sind Teil der Basis und kennen die Interessen und Probleme der Versicherten.
Über die Gewerkschaft werden wir Selbstverwalter in sozialpolitischen Themen geschult und informiert. Diese Konstellation bietet eine ideale Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit in der Selbstverwaltung.

Viele Versicherte sagen uns: Ich weiß gar nicht, was meine Selbstverwalter für mich machen. Wie und wo können sie von Deiner Arbeit erfahren?

Tue Gutes und sprich darüber! Durch direkten Kontakt mit den Versicherten im Betrieb und durch die Arbeit in den ver.di-Gremien werden Inhalte der Selbstverwaltung weitergegeben. Selbstverständlich befinden sich die notwendigen Informationen auch im Internet und in den entsprechenden Printmedien.

ver.di hat einen kleinen Cartoon-Film gemacht, um über die Aufgaben in der Sozialversicherung zu informieren. Welches Bild in unserem Viola-Clip gefällt Dir am besten?

Mir gefällt besonders gut, dass es gelungen ist, den Betrachter des Clips in nur gut sechs Minuten über die Arbeit in der Selbstverwaltung zu informieren.

Du bist in der Selbstverwaltung der Unfallversicherung aktiv. Seit wann hast Du diese Aufgabe und was war in dieser Zeit die spannendste Herausforderung?

Seit 2011 bin ich Mitglied der Vertreterversammlung, 2013 wurde ich in den Vorstand der UVB (Unfallversicherung Bund und Bahn) gewählt. Weiterhin bin ich im Hauptausschuss, im Präventionsausschuss und im Finanzausschuss der UVB tätig. Die größte und spannendste Herausforderung war zweifelsohne unsere Fusion. Die Unfallkasse Bund und die Eisenbahn-Unfallkasse wurden zur UVB. Die Fusion wurde am 1.1.2015 abgeschlossen: Mit Inkrafttreten des neuen Trägers erwarten uns nun zahlreiche neue Aufgaben.

Persönlich was dies für mich eine besondere Herausforderung, da ich während des laufenden Fusionsprozesses in den damaligen Lenkungsausschuss gewählt wurde und das nach nur kurzer vorheriger Amtszeit. Gute persönliche Kontakte zu den anderen „Mitstreitern“ haben es möglich gemacht, die zahlreichen Strukturentscheidungen, die anstanden, in vernünftiger Zeit und ohne Blessuren zu treffen. Ich blicke auf die Zeit der Fusionsverhandlungen äußerst zufrieden zurück.

Seit 2011 veranstaltet ver.di alljährlich im Mai den Tag der Selbstverwaltung. Dein persönliches Motto für den Tag der Selbstverwaltung 2016?

Stärkt die Selbstverwaltung!