SelbstverwalterInnen im Porträt

Dr. Joseph Kuhn

Dr. Joseph Kuhn

Dr. Joseph Kuhn, Jahrgang 1958, ist Gesundheitswissenschaftler. Nach einer Tätigkeit in einem privaten Institut in Berlin, das sich unter anderem mit der betrieblichen Gesundheitsförderung beschäftigt hat, war Joseph Kuhn ein paar Jahre im Landesgesundheitsamt Brandenburg angestellt. Seit 2003 arbeitet er im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Als ver.di-Mitglied und gewerkschaftlicher Beauftragter bei der Landesunfallkasse Bayern sind ihm Gesundheit und Chancengleichheit gleichermaßen wichtig. In seiner Arbeit in der Vertreterversammlung und im Präventionsausschuss der Landesunfallkasse Bayern kann er so manches Mal auf seine Erfahrungen aus seiner eigenen beruflichen Karriere und in der betrieblichen Gesundheitsförderung zurückgreifen.

Was seine Arbeit konkret ausmacht und welche politischen Widersprüche in der Gesundheitspolitik ihn antreiben, davon hat uns Joseph Kuhn anschaulich berichtet.

Selbstverwaltung was ist das?

Selbstverwaltung ist die ständige Suche nach kleinen Handlungsmöglichkeiten zwischen vielen Sachzwängen – bei gleichzeitigem Ausbalancieren der Interessen der Sozialpartner. Durch die Selbstverwaltung werden zudem viele Entscheidungen „betriebsnah“ getroffen, das heißt: orientiert am Bedarf der Beschäftigten.

Gewerkschafter*innen in der Selbstverwaltung vertreten die Interessen der Versicherten. Was heißt das konkret?

Ehrlich gesagt: Interessensvertretung fordert zunächst einmal, dass man sich darüber Gedanken macht, was beim jeweils konkreten Sachverhalt überhaupt die Interessen der Versicherten sind. Das liegt ja nicht immer so klar auf der Hand.

ver.di sagt: Gewerkschaftsvertreter*innen in der Selbstverwaltung sind die idealen Versichertenvertreter. Warum?

ver.di ist eine alte Dame. Sie hat fishing for compliments nicht nötig.

Selbstverwalter_innen im Porträt Dr. Joseph Kuhn  –

Viele Versicherte sagen uns: Ich weiß gar nicht, was meine Selbstverwalter für mich machen. Wie und wo können sie von Deiner Arbeit erfahren?

Das einfachste ist heutzutage der Weg über das Internet. Schon vom Sofa von zu Hause aus kann man viele Basisinformationen über die Arbeit der Selbstverwaltung einholen. Wer es konkreter haben will, kann zu den Sitzungen der Gremien gehen, viele sind öffentlich. Oder die Selbstverwalter auch mal anrufen. Die meisten beißen nicht und würden sich freuen, ab und an eine Anregung von interessierten Versicherten zu bekommen.

ver.di hat einen kleinen Cartoon-Film gemacht, um über die Aufgaben in der Sozialversicherung zu informieren. Welches Bild in unserem Viola-Clip gefällt Dir am besten?

In dem Film erfährt man die Basics der Selbstverwaltung. Aber die Machart gefällt mir persönlich nicht. Das hat nach meinem Geschmack zu viel von der Frage im Film „Die Feuerzangenbowle“: „Da stelle me uns emal janz dumm. Watt is en Selbstverwaltung?“ – Es  könnte der Eindruck entstehen, als ob wir die Versicherten alle für dumme Jungs hielten.

Du bist in der Selbstverwaltung der Landesunfallkasse Bayern in der Vertreterversammlung und im Präventionsausschuss aktiv. Was war in dieser Aufgabe die spannendste Erfahrung?

Spannend ist zum einen, dass es immer wieder gelingt, die oben angesprochenen kleinen Handlungsspielräume im Konsens zu finden, zum andern, dass symbolische Hürden diesen Konsens manchmal verstellen, als ob wirklich alle dumme Jungs wären und mal den kleinen Cartoon-Film ansehen sollten. Besonders eigenartig ist für mich, wenn die Arbeitgeberseite, in diesem Fall ja der Staat, aus einem finanzpolitischen Rollenschematismus heraus an der betrieblichen Prävention sparen will, statt die guten Konzepte voranzutreiben, für die staatlicherseits ansonsten in der Präventionspolitik geworben wird. So nachvollziehbar es ist, dass die Beitragsgelder effizient und sparsam eingesetzt werden sollen: nur Sparen kann nicht das Ziel sein, es geht ja durchaus auch unter ökonomischen Gesichtspunkten darum, die Gesundheit und Arbeitskraft der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst zu erhalten. Aber zu guter Letzt findet sich meist doch ein gemeinsamer Weg.

Seit 2011 veranstaltet ver.di alljährlich im Mai den Tag der Selbstverwaltung. Dein persönliches Motto für den Tag der Selbstverwaltung 2016?

Nur wer mitmacht, kann was verändern (auch wenn es nicht die Welt ist).