Nachrichten

"... raus aus der Schwarzarbeit"

"... raus aus der Schwarzarbeit"

Gute Arbeit in Privathaushalten

In der eigenen Wohnung leben, solange es irgendwie geht - das ist der Wunsch vieler älterer Menschen. Damit das möglich ist, brauchen sie unterstützende Hilfen und Dienstleistungen, die aber häufig durch Familien oder Nachbarn nicht zu leisten sind. In dieser Versorgungslücke hat sich ein „grauer Arbeitsmarkt“ gebildet. Oft sind es Haushaltshilfen und Pflegekräfte aus Osteuropa, die als Pendelmigrantinnen, Live-in-Pflegekräfte in den Privathaushalten arbeiten. Arbeitsschutzgesetze werden nicht eingehalten, Mindestlöhne nicht bezahlt. Damit Familien, die auf diese Unterstützung angewiesen sind, Rechtssicherheit bekommen und die osteuropäischen Frauen nicht ausgenutzt werden, braucht es endlich klare gesetzliche Regelungen und Finanzierungen. Eine verantwortliche Politik darf das Problem nicht ignorieren.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft - ver.di hat sich des Themas angenommen. ver.di stellt in der Veröffentlichung „…raus aus der Schwarzarbeit – Gute Arbeit in Privathaushalten“ Positionen vor, mit denen wir Lösungen beschleunigen und ermöglichen wollen.

Die Broschüre kann kostenfrei über Ress05.BuV@verdi.de abgerufen werden.

***---***---***

Linkhinweis:
Artikel vom ETUI (European Trade Union Institut) zur realen Situation in Deutschland bzgl. der Pflege zuhause (in engl. Sprache) - [Link]