Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsvermittlung in den Jobcentern verbessern

Arbeitsvermittlung in den Jobcentern verbessern

Von der Steuerung zur Arbeitsmarktdienstleistung – Arbeitsvermittlung in den Jobcentern verbessern

Dokumentation der ver.di-Tagung am 25. Oktober 2013 für Mitglieder in Beiräten und Verwaltungsausschüssen und regionale Arbeitsmarktakteur/innen

Das Zielsteuerungssystem der Arbeitsagenturen (SGB III) wurde in jüngster Zeit vom Bundesrechnungshof heftig kritisiert: Es fördere die Vernachlässigung von Arbeitslosen mit Vermittlungshemmnissen. Zählt jeder in den Arbeitsmarkt integrierte Arbeitslose in der internen Erfolgsstatistik gleichviel, konzentrieren sich die Vermittlungsbemühungen in der Folge stark auf Personen mit guten Integrationschancen. Dies widerspricht dem gesetzlichen Auftrag, gerade „Personen mit erschwerter beruflicher Eingliederung" zu unterstützen. Die Prüfer des Bundesrechnungshofes stellten überdies fest, dass die Vermittlungsbemühungen mit der Dauer der Arbeitslosigkeit abnehmen. Bei der ver.di-Tagung „Von der Steuerung zur Arbeitsmarktdienstleistung – Arbeitsvermittlung in den Jobcentern“ wurden diese Befunde und ihre Auswirkungen auf Zielsteuerungsprozesse in den Jobcentern diskutiert.

[Programm]
[ver.di-NEWS Nr. 15, Seite 2 "Jobrotation ist nicht nachhaltig"]

-:-:-:-:-:-:-

Eva Maria Welskop-Deffaa anlässlich der arbeitsmarktpolitischen Fachtagung der ver.di am 25.10.2013 ver.di Eva Maria Welskop-Deffaa  – Mitglied im ver.di-Bundesvorstand und Ressortleiterin Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

„Die heutige ver.di-Tagung 'Von der Steuerung zur Arbeitsmarktdienstleistung – Arbeitsvermittlung in den Jobcentern verbessern'  ist einer zentralen arbeitsmarktpolitischen Frage gewidmet: Was ist zu tun, damit die Arbeitsvermittlung in den Jobcentern gut gelingt? Welche Impulse gehen von den Zielsteuerungsprozessen in den Jobcentern aus? Welche Veränderungsnotwendigkeiten sehen wir in der Arbeitsvermittlung Langzeitarbeitsloser?

Diese Thematik hat in den letzten Wochen eine zusätzliche Brisanz erhalten: Das Zielsteuerungssystem der Bundesagentur für Arbeit – mit der Zielsteuerung der Jobcenter nicht identisch, aber verwandt – ist gerade erst neu in die öffentliche Diskussion geraten. Ein kritischer Bericht des Bundesrechnungshofs zur Zielsteuerung der BA wurde vom SPIEGEL veröffentlicht. Die Sorge, Zielsteuerung in der Arbeitsverwaltung sei systematisch mit Creaming-Effekten verbunden, hat neue Nahrung erhalten. Die Sorge, Personen mit besonderen Vermittlungshemmnissen würden nicht die nötige Unterstützung erhalten, ist gewachsen.

Unsere Tagung wird diesen Fragen nachgehen, sie wird die  Unterschiede zwischen den Steuerungssystemen der BA und der Jobcenter sichtbar machen und sich mit den Effekten der Steuerungslogiken kritisch auseinandersetzen.

Für uns gilt: Die Arbeitsvermittlung muss die nachhaltige und möglichst dauerhafte Integration in den Arbeitsmarkt in den Mittelpunkt stellen! Es kann nicht Aufgabe der Arbeitsverwaltung sein, einen prekären Arbeitsmarkt zu bedienen. Wir brauchen gute Arbeitsmarktdienstleistungen für alle, damit Menschen vor Dequalifizierung geschützt werden und gute Chancen auf existenzsichernde Arbeit bekommen.

Unsere heutige Tagung wurde neben unserer jährlichen arbeitsmarktpolitischen Tagung als Angebot speziell für unsere Kollegen und Kolleginnen in den Beiräten und Verwaltungsausschüssen der Arbeitsverwaltung konzipiert. Wir wollen die Arbeit von ver.di in den Selbstverwaltungsstrukturen der Arbeitsverwaltung sichtbar machen, koordinieren, unsere Vertreter und Vertreterinnen in den Verwaltungsräten und Beiräten zusammen führen und einen Austausch ermöglichen.

Die Arbeit der Gewerkschaften, die Arbeit der Sozialpartner in der Sozialen Selbstverwaltung erfüllt eine wichtige Funktion - für  eine an den Bedürfnissen der Versicherten ausgerichteten Arbeit der BA! Diese Funktion brauchen wir für die gesamte Arbeitsverwaltung, auch für die Jobcenter. Ich hoffe sehr, dass unsere heutige Tagung auch in diesem Sinne inspirierend und erfolgreich sein wird. Vielen Dank für Ihre und Eure Mitwirkung.

-:-:-:-:-:-:-

Zielsteuerung im SGB II aus der Perspektive des Bundes

Martina Wichmann-Bruche anlässlich der arbeitsmarktpolitischen Fachtagung am 25.10.2013, ver.di ver.di Martina Wichmann-Bruche  – Unterabteilung „Grundsicherung für Arbeitsuchende“ im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Referat Steuerung Länder - Kooperationsausschüsse

„Der Grundgedanke der Zielsteuerung ist, dass die Handlungs- und Lösungskompetenzen vor Ort zur Bewältigung der anstehenden Probleme und Herausforderungen größer sind, als in einer übergeordneten Institution. Dazu gehört auch die Idee, die Leistungsfähigkeit der Jobcenter mit einer >Kultur des voneinander Lernens< zu verbessern. Es soll zu einem konstruktiven Wettbewerb um die besten Lösungen kommen und im Rahmen der Zielsteuerung möglichst auf zentrale Vorgaben verzichtet werden. Zielsteuerung beinhaltet, entlang gemeinsamer Grundlagen der Steuerung Handlungsspielräume vor Ort zu eröffnen und dezentrale Verantwortung zu stärken, innerhalb derer die Jobcenter den regionalen Besonderheiten Rechnung tragen können.

Wichtige Grundlage für die Zielsteuerung ist ein Kennzahlensystem zum Vergleich der Jobcenter, für alle Bürgerinnen und Bürger einsehbar unter >http://www.sgb2.info/< Für 2014 ist eine stärkere Berücksichtigung der dezentralen lokalen Kompetenzen der Jobcenter in Form einer dezentralen Planungskomponente geplant. Es wird zurzeit auch intensiv über eine stärkere Fokussierung der Zielsteuerung auf die Vermeidung und Verringerung von Langzeitleistungsbezug nachgedacht. Auch die kommunalen Leistungen sollen hierbei stärker einbezogen werden.“

[Forschungsbericht des BMAS zur Einbeziehung kommunaler Leistungen in die Zielsteuerung des SGB II]

[Präsentation Martina Wichmann-Bruche]

-:-:-:-:-:-:-

Zielsteuerung im SGB II: Status quo und Perspektiven

Dr. Bruno Kaltenborn anlässlich der arbeitsmarktpolitischen Fachtagung der ver.di am 25.10.2013 ver.di Dr. Bruno Kaltenborn  – Wirtschaftsforschung und Politikberater

"Mit der Zielsteuerung sollen die lokalen Akteure motiviert werden, ihre Handlungsspielräume im Sinne der von der Politik definierten Ziele konsequent zu nutzen. Dezentrale Handlungsspielräume bestehen vor allem bei den Eingliederungsleistungen.

Zielsteuerung beinhaltet auch immer die Gefahr von Fehlsteuerung. Von Bedeutung sind hierfür vor allem die Zielindikatoren: Hat man gute Zielindikatoren, aber schlechte Zielwerte, drosselt das im schlechtesten Fall das Tempo der Zielerreichung. Im umgekehrten Fall ist man aber auf dem falschen Kurs ("Titanic-Strategie").

Die derzeitigen SGB II-Zielindikatoren des Bundes begünstigen tendenziell eine Benachteiligung von arbeitsmarktfernen Leistungsberechtigten, da individuelle Vermittlungshemmnisse nicht berücksichtigt werden. Zudem gibt das Zielsystem keinen Anreiz zu bedarfsdeckenden Integrationen sowie zu nachhaltigen Integrationen. Überdies wird eine Fokussierung auf kleinere Bedarfsgemeinschaften nahe gelegt."

Bruno Kaltenborn plädiert dafür, bei der Zielsteuerung an die Dauer des Leistungsbezugs anzuknüpfen. Die Überwindung des Leistungsbezugs sollte in Anhängigkeit von der Dauer des Leistungsbezugs bewertet werden, so dass der Abgang aus einem längeren Leistungsbezug auch stärker honoriert wird.

[Präsentation Dr. Bruno Kaltenborn]

-:-:-:-:-:-:-

Wertschöpfung durch nachhaltige Arbeitsmarktdienstleistungen – Was sind aus Sicht der Praxis die Voraussetzungen dafür?

Martina Musati anlässlich der arbeitsmarktpolitischen Fachtagung der ver.di am 25.10.2013 ver.di Martina Musati  – Geschäftsführerin des Jobcenters München

„Die Bundesziele für das SGB II sind gesetzlich verankert. Die Zielindikatoren werden erst seit ein paar Jahren „gelebt“. Aus meiner Sicht sollte keine Änderung oder Anpassung der Zielindikatoren vorgenommen werden.

Aber: Zielvereinbarung und Ressourcen sind zwei Seiten einer Medaille. Grundlage für jede Zielvereinbarung sind die Ressourcen Finanzen, Personal sowie Wissen und Kompetenz. In München muss bereits seit drei Jahren das Verwaltungskostenbudget verstärkt werden. Für 2014 steht eine noch höhere Umschichtung an.“

Arbeitsmarktpolitischen Fachtagung der ver.di am 25.10.2013 ver.di Referat Martina Musati  – Grafik "Zielvereinbarung des Jobcenters München"

Und: Wir brauchen auch für das SGB II eine Fachkräftesicherung. In einer Metropolregion wie München muss man sich auch Gedanken machen, wie das Jobcenter ein attraktiver Arbeitsort für junge Menschen werden bzw. bleiben kann. Der beste Schutz gegen Fehlsteuerungen sind eine hohe Kompetenz der Mitarbeiter/innen und eine gute Führung.

Eine hohe Komplexität und Vielfalt von Weisungen macht es erforderlich, dies für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter adressatengerecht aufzubereiten. Das Jobcenter München hat hierzu ein >Wiki< mit allen fachlichen Hinweisen/Weisungen, Vordrucken, usw. für die Mitarbeiter entwickelt.“

-:-:-:-:-:-:-

Karin Richter-Pitsch anlässlich der arbeitsmarktpolitischen Fachtagung der ver.di am 25.10.2013 ver.di Karin Richter-Pitsch  – Personalratsvorsitzende Jobcenter Bochum, Mitglied im Vorstand Arbeitsgemeinschaft der Personalratsvorsitzenden der gemeinsamen Einrichtungen und Mitglied im Vorstand der ver.di-Bundesfachgruppe Sozial-, Kinder- und Jugendhilfe

„Einerseits werden weder die erforderlichen Eingliederungsleistungen und die erforderlichen personellen Ressourcen zur Verfügung gestellt, andererseits sollen wir nach den Vorgaben der Zielsteuerung die Integration in Erwerbstätigkeit verbessern. Das passt nicht zusammen.

Die Leidtragenden sind die Beschäftigten in den Jobcentern, die seit Jahren an der Grenze ihrer Belastbarkeit arbeiten. Bundesweit über 7000 von ihnen sind durch befristete Arbeitsverträge selbst von Arbeitslosigkeit bedroht. Daher fordern die ver.di-Personalräte ein Ende der prekären Beschäftigung und die Aufstockung des Personals in den Jobcentern.

Die Zielsteuerung hat dazu geführt, dass wir einen großen Teil der ohnehin zu knapp bemessenen Arbeitszeit mit dem Ausfüllen von Dokumentationen verbringen. Wir dokumentieren das, was für uns ohnehin selbstverständlich ist: Menschen so gut wie möglich in Arbeit zu bringen. Der ganze bürokratische Aufwand und die geschilderten Abstimmungsprozesse zwischen Bund, Ländern und Bundesagentur für Arbeit stehen vor diesem Hintergrund in krassem Gegensatz zu den Bedarfen der Hilfebedürftigen und Beschäftigten in den Jobcentern. Einen Nutzen für unsere tägliche Arbeit kann ich, gemessen auch am Aufwand, nicht erkennen.“

-:-:-:-:-:-:-

Jan Rübke anlässlich der arbeitsmarktpolitischen Fachtagung der ver.di am 25.10.2013 ver.di Jan Rübke  – Gemeinsamer Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter Hamburg Eimsbüttel, stellvertretendes Mitglied des Personalrates und Mitglied im Vorstand des ver.di-Landesbezirksfachbereichs Sozialversicherung

„Im gemeinsamen Arbeitgeberservice konnte die Zahl Vermittlung von Alg II-Leistungsberechtigten in Arbeit von 20 auf 40 Prozent gesteigert werden. Dies geschah aber fast ausschließlich durch Aktivitäten, die beim Controlling keine Berücksichtigung finden! Erfolgreich ist der gemeinsame Arbeitgeberservice durch Profiling eines/r jeden Bewerbers/in und die gezielte Stellen-Akquise. Insbesondere geringqualifizierte Arbeitsuchende profitieren davon, wenn bei Arbeitgebern, die nach qualifizierten Bewerber/innen suchen, gleich nach freien Stellen für Geringqualifizierte gefragt wird. Haben die Geringqualifizierten den Einstieg in den Arbeitsmarkt geschafft, können sie weiterqualifiziert werden (Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen – WeGebAU). Im besten Fall schaffen sie den beruflichen Aufstieg und die Stelle wird für den nächsten geringqualifizierten Arbeitslosen frei. Vor allem in bestimmten Branchen konnten mit dieser Strategie Erfolge erzielt werden (z.B. im Einzelhandel oder in der Luftfahrtindustrie). Bewährt haben sich die bewerberorientierte Arbeit und auch die Akquise von Arbeitskräften im Ausland. All diese Anstrengungen bildet die Zielsteuerung nicht ab.

Die Arbeit an Zielen auszurichten, ist grundsätzlich sinnvoll, soweit diese Ziele transparent und von unten nach oben erarbeitet werden sowie flexibel an die Realität angepasst werden können. Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt – Beispiel: Wirtschaftskrise – werden zurzeit nicht berücksichtigt. Die rein quantitativen Ziele führten in der Vergangenheit zu widersinnigen Ergebnissen. Über neue qualitative Ziele muss nachgedacht werden.

Es fehlt an einer zentral gesteuerten Aufgabenkritik (statt immer neuer Aufgaben) mit der Möglichkeit, Ziele neu auszurichten. Die Ziele müssen auch durch die Aufgabenerfüllung beeinflussbar sein. Die Leistungsvergütung ist kontraproduktiv und führt im schlimmsten Fall zu Misstrauen gegenüber den Entscheidungen der Führungskräfte und höherem Druck mit der Folge eines zunehmenden Krankenstandes. Das Erreichen von Zielen sollte sich daher nicht in der Vergütung der Führungskräfte niederschlagen

Erschwert wird die Arbeit durch die vielen Rechtsgrundlagen, die sich während der regulären Arbeitszeit nicht erfassen lassen. Die Abschaffung des Arbeitgeberservice  wäre der falsche Weg. Das Ziel der Verringerung der Hilfebedürftigkeit kann vor allem durch bessere Löhne und den gesetzlichen Mindestlohn erreicht werden!“

-:-:-:-:-:-:-

Reiner Siebert anlässlich der arbeitsmarktpolitischen Fachtagung der ver.di am 25.10.2013 ver.di Reiner Siebert  – Abteilungsleiter Berufsförderung beim Bfz-Essen, Mitglied der Bundestarifkommission Weiterbildung und Vorstandsmitglied ver.di-Fachbereich 5, Bezirk Essen

„Wir arbeiten mit 38 Jobcentern und Arbeitsagenturen im Pendelbereich zusammen. Der Beratungsbedarf der Vermittlungsfachkräfte in der Arbeitsverwaltung ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Es gibt z.B. in der Arbeitsverwaltung kaum noch Expert/innen für Branchen und Berufe, die im unmittelbaren Kontakt zu den Arbeitslosen stehen.

Zielsteuerung ist ein wichtiges Instrument im Projekt- und Case-Management. Die derzeitige Zielsteuerung in den Arbeitsagenturen und Jobcentern ist jedoch eher ein Führungsinstrument gegenüber den Geschäftsführer/innen und den Mitarbeiter/innen als lösungsorientiertes Instrument. Die Zielsteuerung erfolgt hier vor allem über Kennzahlen, ohne dass kritisch hinterfragt wird, welche Aussagekraft diese Zahlen haben und welche Fehlanreize möglichweise ausgelöst werden. Dass die Bedarfe der Arbeitsuchenden eine untergeordnete Rolle spielen, zeigt sich an den oft nicht nachvollziehbaren Entscheidungen bei der Vergabe von Bildungsgutscheinen. Für die Vermittler/innen gehört oft viel Mut dazu, für die aus ihrer Sicht beste Lösung einzutreten und die Zielerreichung hinten anzustellen, wenn es um Strategien mit nachhaltigen Wirkungen (z.B. Berufsabschlüsse) statt um schnelle Vermittlungserfolge geht.

Ein wichtiges Ziel ist, Geringqualifizierte zu Fachkräften auszubilden. Dafür gibt es auch gute Programme (z.B. Initiative zur Flankierung des Strukturwandels – IFlaS oder WeGebAU), die Strukturen verhindern jedoch, dass diese Programme ausgeschöpft werden können. Nach meiner Einschätzung verhindern die Zielvorgaben eine längerfristige Förderung mit nachhaltigem Erfolg. Die Kennzahlen bilden auch nicht die nachhaltige Integration ab, denn der Zeitraum von sechs Monaten ist viel zu gering. So ist die sehr verbreitete sachgrundlose Befristung für einen Zeitraum von bis zu zwei Jahren möglich, ohne dass von einer nachhaltigen Integration gesprochen werden kann.

Die Zahlung von Leistungsprämien und Boni auf der Grundlage von Steuerungsinstrumenten und Kennzahlen ist katastrophal. Das hat in der Arbeitsverwaltung nichts zu suchen. Kennzahlen sind grundsätzlich nur für analytische Zwecke, nicht für Steuerungszwecke sinnvoll. Ein wesentlich stärkerer Fokus muss auf Qualität und Nachhaltigkeit sowie auf das Erreichen bestimmter Zielgruppen gelegt werden. Dafür müssen deutlich mehr Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Nur dann können die vorhandenen Instrumente auch umgesetzt werden.“

-:-:-:-:-:-:-

Gute Arbeitsmarktdienstleistungen ermöglichen!

Gute Arbeitsmarktdienstleistungen sind anhängig von der Ausstattung und der Ausrichtung der Jobcenter – darüber waren sich die Referentinnen und Referenten auf dem Podium einig.

Keine Kürzung des Eingliederungsbudgets durch Verwaltungskosten

Die Jobcenter brauchen einen „ehrlichen“ Verwaltungshaushalt. Bundesweit mussten die Jobcenter 2012 die Verwaltungsetats mit rund 245 Millionen Euro verstärken. Die ohnehin reduzierten Eingliederungsbudgets wurden entsprechend gekürzt. Bevor die Weiterentwicklung in Richtung wirkungsorientierte Mittelverteilung geht, muss in einem ersten Schritt der Ansatz im Bundeshaushalt für die Verwaltungskosten angepasst werden.

Arbeitsmarktpolitischen Fachtagung der ver.di am 25.10.2013 ver.di Aus dem Tagungsgeschehen  – Die politisch Verantwortlichen sollten sich die Situation in den Jobcentern mal vor Ort anschauen und mit den Beschäftigten reden

Fachkräftesicherung auch und gerade für das SGB II

Die Arbeit im Jobcenter erfordert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer hohen beruflichen Kompetenz. Bundesweit ist jedoch mehr als jeder neunte Mitarbeiter bzw. jede neunte Mitarbeiterin befristet beschäftigt. Das heißt, im besten Fall werden die befristet Beschäftigten mit hohem Ressourcenaufwand (Bereitstellung von Trainern, Schulungsstaffeln, usw.) qualifiziert und von unbefristeten Kolleginnen und Kollegen eingearbeitet, können danach aber nicht weiterbeschäftigt werden. Auch und gerade in den Jobcentern sind die Menschen jedoch auf hochwertige Dienstleistung angewiesen, die nur durch Qualifizierung sowie ausreichendes und unbefristet beschäftigtes Personal erreicht werden kann.

Arbeitsmarktpolitischen Fachtagung der ver.di am 25.10.2013 ver.di Aus dem Tagungsgeschehen  – Die Zielsteuerung muss die Arbeit in den Jobcentern fördern, nicht behindern.

Gute Instrumente und Programme müssen auch ausgeschöpft werden können

Ein Zielsystem, das die schnelle Vermittlung in den Arbeitsmarkt absolut setzt, verhindert Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit. Vorhandene gute Instrumente und Programme zur Förderung von Arbeitslosen und Geringqualifizierten gehen zu oft aus strukturellen Gründen ins Leere. Zudem muss die Übertragung von Haushaltsmitteln über das Haushaltsjahr hinaus erleichtert werden, da sonst abschlussbezogene Qualifizierungen die Ausnahme bleiben.

Arbeitsmarktpolitischen Fachtagung der ver.di am 25.10.2013 ver.di Aus dem Tagungsgeschehen  – Die Menschen, nicht die Zahlen müssen im Mittelpunkt der Arbeit in den Jobcentern stehen.

Vermeidung von Creaming und die Konzentration auf leichte Fälle – nachhaltige Förderung

Hauptaufgabe der Integrationsfachkräfte muss die Unterstützung von Menschen mit sogenannten komplexen Problemlagen sein. Langzeitarbeitslose dürfen nicht benachteiligt werden. Als „nachhaltig“ gilt eine Integration in den Arbeitsmarkt, wenn die Integrierten sechs Monate nach Integration immer noch oder wieder in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung sind. Dieser Zeitraum ist zu kurz und sagt zudem nichts über die Qualität der Beschäftigung aus.

-:-:-:-:-:-:-

ver.di hat die Defizite des Controllings- und Zielsteuerungsprozesses thematisiert und gefordert:

  • Das durchgängige Ziel von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen muss die Vermittlung in sozialversicherungspflichtige und Existenz sichernde Beschäftigung sein.
  • Zumutbar darf nur Arbeit sein, die keine unterwertige/die Qualifikation entwertende Beschäftigung ist.
  • Die Verschiebung in Maßnahmen zu „Stichtagen“ (z.B. Drücken der Zahl unversorgter Bewerber/innen zum 30.09.) ist zu unterbinden.
  • Die am Bedarf der Arbeitsuchenden orientierte individuelle Förderung muss zur Regel werden.

ver.di hat wiederholt kritisiert, dass

  • nicht gute Arbeitsmarktdienstleistungen, sondern Zielerreichung honoriert wird (zulasten z.B. von Beratung, Maßnahmenvermittlung, Netzwerkaktivitäten, Stellenakquise; zugunsten von schneller Vermittlung arbeitsmarktnaher „Kunden“ v.a. in Leiharbeit);
  • die BA lange Zeit Leiharbeitsfirmen zu Premium-Kunden erklärt und diese Branche eine viel zu große Bedeutung für das Vermittlungsgeschäft beigemessen hat, wobei die speziellen Risiken der Leiharbeit von der BA keine Berücksichtigung fanden;
  • Arbeitslose mit besonderem Unterstützungsbedarf („Vermittlungshemmnissen“) und Nicht-Leistungsempfänger/innen vernachlässigt und AMP-Maßnahmen vor allem marktnahen „Kunden“ mit kurzer Dauer der Arbeitslosigkeit angeboten werden;
  • sich der Arbeitgeber-Service vielerorts eher auf gut und schnell besetzbare Stellen konzentrierte und zu wenig auf die Zusammenarbeit mit Handwerksbetrieben oder anderen regulären Klein- und Mittelbetrieben konzentriert.

Dies gilt besonders auch in den Jobcentern (SGB II – „Hartz IV“), für die wurde im Rahmen des „Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisation der Grundsicherung für Arbeitsuchende“ vom 3. August 2010 wurde ein umfassendes Zielvereinbarungssystem eingeführt wurde.