Veranstaltungen

„Wir sind keine Statisten, wir sind die Hauptzeugen des Geschehenen“ …

21.03.2018ver.di-Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin

„Wir sind keine Statisten, wir sind die Hauptzeugen des Geschehenen“

Termin teilen per:
iCal

ver.di-Veranstaltung mit Ibrahim Arslan, Überlebender des Anschlags von Mölln, am 21.3.2018, dem Internationalen Tag gegen Rassismus

Logo für die Internationalen Wochen gegen Rassismus Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus

Ibrahim Arslan überlebte im November 1992 den Brandanschlag auf das Wohnhaus seiner türkischstämmigen Familie in Mölln. In jener Nacht verlor der damals Siebenjährige seine Großmutter, seine Schwester und seine Cousine. Was Rassismus und Diskriminierung im täglichen Leben bedeuten, weiß Ibrahim Arslan seit frühester Kindheit. Heute, über 25 Jahre danach, engagiert er sich gegen Ausgrenzung und Hass. In Schulen, in Zeitzeugengesprächen, in Diskussionsrunden und auf Gedenkveranstaltungen gibt er den vielen Opfern von Rassismus und Gewalt seine Stimme. Und das ist dringender denn je. Der Aufstieg der AfD und die damit verbundene Hetze gegen Geflüchtete und MigrantInnen hat die Hemmschwelle für rassistische Gewalttaten gesenkt. Im letzten Jahr kam es zu 2219 Angriffen auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte.

Ibrahim Arslan am Rednerpult Ibrahim Arslan

Ibrahim Arslan kämpft dafür, dass die Perspektive der Betroffenen in der Auseinandersetzung mit Rassismus einen zentralen Raum einnimmt. Was es für ihn in diesen Zeiten bedeutet, an die Öffentlichkeit zu gehen und wie die Opfer rechter Gewalt besser unterstützt werden sollten, darüber wollen wir mit ihm am Internationalen Tag gegen Rassismus sprechen.

 

Moderation: Daniela Milutin, Leiterin ver.di Pressestelle

Mittwoch, den 21.3.2018, 18:30 Uhr
ver.di Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin
Raum 7 A Picasso-Kahlo-Klee

Eine Veranstaltung des Referats Migration der ver.di Bundesverwaltung im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus

Wir bitten um Anmeldungen an: migration@verdi.de