Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

19.02.2024

Vom 27. bis 30. November 2023 fand der 23. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit im International Convention Centre in Sydney (Australien) statt. Organisiert wurde der Kongress von der Internationalen Labour Organization (ILO), der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (ISSV) und dem australischen NSW Government Safework. Von ver.di konnten Manfred Wirsch, in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender dem Spitzenverband der Deutschen Unfallversicherung (DGUV), und Katrin Willnecker, als Vorsitzende des DGUV-Grundsatzausschusses für Prävention, teilnehmen. Mit dabei waren auch die ver.di-Kollegen Thomas Wittstock und Uwe Meyering über ihre Unfallkasse Nordrhein-Westfalen. Der Weltkongress ist die weltweit bedeutendste Präventionsveranstaltung. Über 3.000 Teilnehmer*innen tauschten dort Ideen aus und diskutierten über Forschungsergebnisse und Best-Practice-Beispiele zum Arbeitsschutz und zur Arbeitssicherheit.

 
Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Eröffnungsveranstaltung

Das Motto des Weltkongresses lautete „Wandel gestalten“. Denn die Arbeitswelt befindet sich augenscheinlich in einem schnellen Wandel. Robotersysteme, mobiles Arbeiten, Künstliche Intelligenz, flexible Arbeitszeitmodelle und der Sektor der Arbeitsplattformen treiben den Wandel voran. Die Präventionsarbeit, also die frühzeitige Verhinderung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren, sieht sich vor zahlreichen Herausforderungen. Doch es gibt auch eine Vielfalt von Ideen, Strategien und Lösungen, mit denen Betrieben geholfen werden kann. Sie wurden von den Gewerkschaften, den Unfallversicherungsträgern, Arbeitsschutzexpert*innen und aus der praktischen Erfahrung in den Betrieben heraus über die Jahrzehnte entwickelt. Eine wegweisende Strategie, die auch von den Vertreter*innen der DGUV vorangetrieben und ausgearbeitet wurde, und auf dem Kongress vorgestellt und diskutiert wurde, ist die „Vision Zero“.

Wie der Titel sagt, geht es um die Vision einer Welt ohne Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen. Eine umfassende Präventionskultur hat die Vision Zero zum Ziel. Das ist noch ein langer Weg, aber zeigt, wie wichtig der Fokus auf Präventionsarbeit ist.

 
Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2.v.r.: Manfred Wirsch (ver.di)

Der „Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ umfasste Referate von globalen Expert*innen. Dieser internationale Austausch hat dazu beigetragen, das kann ich als eine der mitgereisten Teilnehmerinnen sagen, Erfahrungen zu teilen, Zugang zu einem breiten Netzwerk von Arbeitsschutzfachleuten zu erhalten, sich zu vernetzen und neue kreative Ansätze kennenzulernen. Er animierte zum Dialog und zum Nachdenken über hartnäckige arbeitsplatzbezogene Probleme, die sich weltweit ähneln. Nur so kann ein Prozess für eine zukünftige Gestaltung von Arbeit in Gang kommen, der sichere und gesunde Arbeitsplätze sowie nachhaltige Geschäftsmodelle in einem gesunden Arbeitsumfeld ermöglicht.