Nachrichten

Barrierefrei und sicher arbeiten – Das ist das Ziel!

Barrierefrei und sicher arbeiten – Das ist das Ziel!

Wir benötigen eure Unterstützung!

Mindestbreite von 0,90 m bei Fluchttüren notwendig!
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales entscheidet darüber am 10.6.2021

Was ist passiert?

Der Arbeitsstättenausschuss (ASTA) hat die Projektgruppe „Fluchtwege“ beauftragt, bei der Überarbeitung der technischen Regel ASR A2.3 „Fluchtwege und Notausgänge“ die Regelungen zu Fluchtwegbreiten im Arbeitsstättenrecht weitgehend mit dem Bauordnungsrecht zu harmonisieren. Die Änderung der ASR A2.3 hat eine Änderung der ASR A1.8 „Verkehrswege“ zur Folge, da in der ASR A1.8 bei der Ermittlung der Breite von Verkehrswegen auf die ASR A2.3 Bezug genommen wird.

Im ASTA-Koordinierungskreis wurden die Ergebnisse vorgestellt, bei denen auch weitgehend eine Harmonisierung stattgefunden hat. Kontrovers diskutiert wurde jedoch die notwendige Mindestbreite von Durchgängen und Türen, durch die bei einer Flucht bis zu 20 Personen durchgehen müssen.

Die Arbeitgeberbank und ein Mitglied der Wissenschaftsbank halten eine Mindestbreite von 0,80 m für ausreichend.

Die Gewerkschaftsbank, die Bank der Länder und die Bank der Unfallversicherungsträger befürworten dagegen eine Mindestbreite von 0,90 m.

Warum ist das so wichtig?

In der ASR V3a.2 „Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsplätzen“ steht, dass die Breite der Fluchttüren bei bis zu 20 Personen nicht weniger als
0,90 m betragen darf.

Laut statistischen Bundesamt leben in Deutschland 7,9 Millionen Menschen mit Behinderung. Die Zahlen steigen stetig.

Immer mehr Unternehmen stellen sich inklusiv auf und beschäftigen Menschen sowohl mit als auch ohne Behinderung. Damit alle selbstständig und sicher im Betrieb arbeiten können, sind barrierefreie Arbeitsplätze und -wege unerlässlich.

Auch wenn zurzeit eine barrierefreie Gestaltung nur dann erforderlich ist, wenn Menschen mit Behinderung beschäftigt werden, so sollte vorausschauend grundsätzlich barrierefrei geplant werden. Spätere Nachrüstungen bzw. Umbauten sind zumeist teuer und häufig auch kaum noch möglich.

Kompromissbereitschaft gezeigt

Wir haben uns bereits kompromissbereit gezeigt, indem wir die bisherige Mindestbreite bei bestehenden Arbeitsstätten akzeptieren und nur bei wesentlichen Erweiterungen und Umbauten eine Anpassung auf 0,90 m befürworten.

Wichtig

Leitmotiv des Arbeits- und Gesundheitsschutzes ist die Prävention. Dies ist Leitgedanke des gesamten staatlichen Arbeitsschutzrechts, wie auch in den Regeln der Unfallversicherungsträger. Im konkreten Fall geht es um die Ermöglichung einer schnellen Flucht bzw. Rettung im Falle von Notfallsituationen.

Je schneller und geordneter eine solche Flucht gelingt, desto besser können Unfälle und Gesundheitsgefahren wie auch persönliches Leid und Folgekosten für die Betroffenen und die Gesellschaft vermieden werden. Dabei ist die Passierbarkeit von Fluchtwegen und Türen ein entscheidender Faktor für eine schnelle und geordnete Flucht.

Aus der Praxis

Die Breite eines Rollstuhls oder eines Rollators beträgt selten mehr als 0,70 m. Zu beachten ist jedoch, dass der Rollstuhlfahrer in einem manuell betätigten Rollstuhl noch zusätzlich Raum für die Hände braucht. Die 0,90 m wurden in Deutschland als sinnvolles Maß bestätigt.“(Evidenzbasierten Planungshandbuch Barrierefreiheit)

Deshalb ist beim Bau von Arbeitsstätten eine Türbreite von 0,90 m zu berücksichtigen! 

Um das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) von unserem Standpunkt zu überzeugen, möchten wir alle Gleichgesinnten auffordern, mit guten Argumenten das BMAS anzuschreiben und die Anforderungen an die Mindestbreite von 0,90 m zu unterstützen! 

Kontaktdaten:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Referat III b 04
Gesundheitliche Auswirkungen des Wandels der Arbeit, Arbeitsstätten
Rochusstr. 1
53123 Bonn

E-Mail: info@bmas.bund.de 

Soziale Netzwerke

Ein Musteranschreiben stellen wir als Anlage zu dieser sopoaktuell zum Download zur Verfügung.

Außerdem wurde auch eine Petition gestartet: https://weact.campact.de/p/fluchtwegbreite