Nachrichten

    Ein Drittel der nachzugswilligen Ehegatten scheitert am Sprachtest

    Ein Drittel der nachzugswilligen Ehegatten scheitert am Sprachtest

    Im vergangenen Jahr sind weltweit 32.777 Visa zum Ehegattennachzug nach Deutschland erteilt worden. Das sind 931 oder 2,92 Prozent mehr als im Jahr 2012, wie aus der Antwort der Bundesregierung (18/937) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/762) hervorgeht. 

    Insgesamt sind im Jahr 2013 bei den Sprachtests im Rahmen des Ehegattennachzugs 39.215 Prüfungen vorgenommen worden, von denen allerdings nur 26.387 bestanden wurden. Die Bestehensquote lag damit bei zwei Dritteln, ein Drittel der nachzugswilligen Ehegatten scheiterte am Sprachtest.

    So sinnvoll es ist, dass Menschen, die in Deutschland ihren Lebensmittelpunkt haben, über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, so unbefriedigend ist es zugleich, dass eine derart große Zahl ausländischer Ehepartner auf die gemeinsame Haushaltsführung in Deutschland verzichten muss. In vielen Fällen würde das Lernen der deutschen Sprache in Deutschland leichter und erfolgreicher möglich sein als im Heimatland, wo zum Teil nur schlechte Sprachkursangebote bestehen.