Nachrichten

Mehr Frauen in die Selbstverwaltung

Mehr Frauen in die Selbstverwaltung

Mit einem gemeinsamen Schreiben haben sich Bundessozialministerin Andrea Nahles und die Bundesbeauftragte für die Sozialwahlen Rita Pawelski an alle sozialpolitisch interessierten Frauen gewandt, um sie für eine Kandidatur bei den Sozialversicherungswahlen 2017 zu gewinnen.

„Die gesetzlichen Kranken-, Renten- und Unfallversicherungen haben für das tägliche Leben von Frauen eine enorme Bedeutung,“ so schreiben die beiden Politikerinnen, die beklagen, dass „die großen Sozialversicherungen oft im Schatten der öffentlichen Aufmerksamkeit von Gremien geleitet“  werden, die „im Durchschnitt einen Frauenanteil von weniger als 20 Prozent aufweisen.“ 

In dem Schreiben, das ver.di über den Deutschen Frauenrat erreicht hat, bekräftigen die beiden Sozialpolitikerinnen,  es sei "längst nicht mehr zeitgemäß", wenn in der sozialen Selbstverwaltung Frauen nur ein Fünftel der Mandate übernehmen.

In dieser Einschätzung sind sich ver.di, Andrea Nahles und Rita Pawelski einig. Wir freuen uns, wenn das Schreiben aus dem Bundessozialministerium auch in ver.di dazu beiträgt, noch einige Frauen zusätzlich für eine Kandidatur zu gewinnen.

---*---*---*---*---

Veranstaltungshinweis:

Die Bundeswahlbeauftragte für die Sozialversicherungswahlen lädt ein zu einer Fachtagung

am 12. Mai 2016
um 11.00 Uhr
im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin

"GLEICHBERECHTIGUNG FÜR FRAUEN: AUCH IN DEN KRANKEN-, RENTEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN - mehr Mandate für Frauen bei den Sozialwahlen 2017"

Programm/Anmeldung/Anreisehinweise