Nachrichten

Rentenpaket hinterlässt Spuren in der Rentenzugangsstatistik

Rentenpaket hinterlässt Spuren in der Rentenzugangsstatistik

Mehr eigenständige Rentenansprüche von Seniorinnen

Die Zahl der Altersrentenzugänge lag im Jahr 2014 bei den Männern um rund 70 000, bei den Frauen um gut 100 000 höher als im Vorjahr – das zeigt die aktuelle Statistik der Deutschen Rentenversicherung, die im Mai 2015 veröffentlicht wurde. Die starke Steigerung bei den Rentenzugängen der Frauen ist vor allem durch zwei Faktoren begründet: Der Geburtsjahrgang 1949 ist ein besonders geburtenstarker Jahrgang; 2014 feierten in Deutschland etwa zehn Prozent mehr Menschen ihren 65. Geburtstag als im Jahr zuvor. Hinzu kommt der Effekt der „Mütterrente“: Fast zwei Drittel des Anstiegs bei den Renteneintritten der Frauen erklärt die Deutsche Rentenversicherung mit der verbesserten Anerkennung der Kindererziehungszeiten.

Durch die Anerkennung eines weiteren Kindererziehungsjahres pro Kind für Geburten vor 1992 (vgl. sopoaktuell 171 vom 27. Mai 2014) haben schätzungsweise 64.000 Frauen erstmalig einen eigenständigen Rentenanspruch. Das zusätzliche Kindererziehungsjahr verhilft ihnen dazu, die Wartezeit von fünf Jahren zu erfüllen, die für einen eigenständigen Rentenanspruch erforderlich ist. Dieser erfreuliche Effekt der „Mütterrente“ betrifft überwiegend westdeutsche Frauen, die 65 Jahre oder älter sind.

Aufgrund ihrer weniger häufig unterbrochenen Erwerbsbiografie sind die Effekte der „Mütterrente“ für die Frauen im Osten in der Regel zwar rentensteigernd, aber nicht rentenbegründend.

Statistisch führt diese Entwicklung dazu, dass das durchschnittliche Renteneintrittsalter von Frauen steigt, weil nun Frauen mit 66 oder 67 Jahren einen Rentenantrag stellen, die erst durch das Kindererziehungsjahr zusammen mit ihren bisherigen Ansprüchen auf die nötigen Voraussetzungen kommen. Die Renten dieser Frauen sind im Schnitt sehr niedrig, führen aber dazu, dass die Mütter mehrerer Kinder als Anerkennung eigener Lebensleistung im Alter einen eigenen Rentenanspruch haben.

Einführung der „Rente mit 63“

Erwartungsgemäß ist die Zahl derer, die vor Erreichen des 65. Lebensjahres vorgezogen eine Altersrente mit Abschlägen beantragt haben, 2014 deutlich zurück gegangen. Die Altersrente für besonders langjährig Versicherte – die neue „Rente mit 63“ - ist für viele Beschäftigte über 63 eine attraktive abschlagsfreie Alternative. Nach der Erfüllung der 45-jährigen Wartezeit (vgl. sopoaktuell Nr. 173 vom 5. Juni 2014) sind abschlagsfreie Zugänge in die Rente für besonders langjährig Versicherte- mit Rentenbeginn ab dem 1. Juli 2014 – bereits ab Vollendung des 63. Lebensjahres möglich. Diese neu geschaffene Möglichkeit haben 2014 rund 136.000 Personen mit Rentenbeginn im zweiten Halbjahr genutzt. Hiervon sind mehr als 70 Prozent Männer.

Für die Rentenversicherung steht fest, dass ein Teil dieser Zugänge in die „Rente mit 63“ auf einen Einführungseffekt zurück zu führen ist: Versicherte haben den Rentenbeginn 2014 um einige Monate aufgeschoben, um die Möglichkeit der vorgezogenen, abschlagsfreien Rente nutzen zu können.

Zugangsalter

Das durchschnittliche Zugangsalter bei allen neuen Altersrentnern ist im Vergleich zu 2013 von 64,1 Jahren auf 64,9 Jahre angestiegen. Differenziert nach Männern und Frauen zeigt sich ein unterschiedliches Bild, das sich durch die beiden Sonderentwicklungen – die „Mütterrente“ und die „Rente mit 63“ erklären lässt:

Das durchschnittliche Zugangsalter ist bei den Männern im Vorjahresvergleich um 0,1 Jahre gesunken und liegt aktuell bei 64,0 Jahren.

Aufgrund der vielen Neuzugänge westdeutscher Frauen im Alter über 65, die erst jetzt – dank der zusätzlichen Kindererziehungszeiten - Anspruch auf eine eigene Rente haben, ist das durchschnittliche Zugangsalter bei allen Altersrenten der Frauen um 1,6 Jahre gestiegen und liegt nun (2014) bei 65,8 Jahren.

Es wäre falsch anzunehmen diese Frauen hätten bis zuletzt im Erwerbsleben gestanden; sehr häufig werden sie bereits vor dem Rentenantrag aus dem Berufsleben ausgeschieden sein; die meisten werden von der Rente ihres Mannes oder von Grundsicherung im Alter gelebt haben.

Ungleichheit von Frauen und Männern auch beim durchschnittlichen Rentenzahlbetrag

Unterschiede zwischen Frauen und Männer bestehen aber nicht nur beim Renteneintrittsalter und bei der Inanspruchnahme der „Rente mit 63“, auch der durchschnittliche Rentenzahlbetrag weist – weiterhin – deutliche Unterschiede nach Geschlecht auf.

Für Männer lag der durchschnittliche Rentenzahlbetrag der Altersrente 2014 bei 975 Euro und damit um etwa 6,7 Prozent höher als 2013. Dies ist nicht zuletzt darauf zurück zu führen, dass sich unter den Rentenzugängen 2014 vermehrt Männer mit längeren Erwerbsbiographien befinden: Bei den Männern liegt die Zahl der zu berücksichtigenden Beitragsjahre durchschnittlich um ein Jahr über der entsprechenden Zahl des Jahrs 2013.

Bei den Frauen ist der durchschnittliche Rentenzahlbetrag von 546 Euro im Jahr 2013 um 2,4 Prozent auf rund 533 Euro im Jahr 2014 gesunken. Die Deutsche Rentenversicherung geht davon aus, dass dies maßgeblich auf die vielen niedrigen Renten der Frauen zurück zu führen ist, die erst mit dem zusätzlichen Kindererziehungsjahr den Rentenanspruch begründen konnten. Ohne diesen Einmaleffekt seien die durchschnittlichen Rentenzahlbeträge der Altersrenten für Frauen gestiegen, so die Deutsche Rentenversicherung. (www.deutsche-rentenversicherung.de)