Nachrichten

    Im Fokus: Wahlen

    Im Fokus: Wahlen

    Ein Sprichwort sagt: Wer die Wahl hat, hat die Qual. 

    Es liegt in unserer Hand, was wir aus unserem Wahlrecht machen, um das uns viele Generationen beneidet hätten und das auch heute noch nicht überall selbstverständlich ist. Wir sind der Souverän, wir entscheiden mit unserer Stimme, welchen Weg die Politik und unser Land einschlagen soll. Das ist eine große Verantwortung, aber auch eine große Chance, die wir unbedingt nutzen sollten. 

    Umso unverständlicher ist es, dass viele Menschen keinen Gebrauch von diesem Recht machen.

    Politikverdrossenheit generell, Zweifel an den Aussagen der Parteien, Fehlverhalten einzelner Politiker*innen, Ablehnung bestimmter politischer Entscheidungen – alle diese Punkte werden als Argumente gegen eine Wahlbeteiligung benutzt. 

    Natürlich ist Kritik viel einfacher! Aber wer sich nicht selbst einmischt, darf sich nicht wundern, wenn über ihn/sie bestimmt wird. Und wer will das schon?! Also besser das Wahlrecht ausüben, der Aufwand ist gering.  

    Bundestagswahl 2021 ver.di ver.di wählt!  – Bundestagswahl 2021

    Aber wer soll die Stimme bekommen? Da gibt es verschiedene Entscheidungshilfen. Die Wahlprogramme lesen zumeist nur besonders Interessierte – sie sind viel zu lang, häufig schwer verständlich und oft zu allgemein. Gespräche oder Talkshows mit Kandidat*innen können nur einen vagen Eindruck vermitteln. Besser ist es, sich auf einige wenige Themen zu fokussieren, die einem besonders wichtig sind. Und dann heißt es abwägen, um sich eine Meinung bilden zu können. 

    ver.di hilft dabei mit der Formulierung von Wahlanforderungen an die Parteiprogramme und der Erstellung von Synopsen. Hierbei werden zu bestimmten Themen Vergleiche der Wahlprogramme untereinander und mit den Forderungen von ver.di gezogen. Auf alle Fälle lesenswert und eine kurze Zusammenstellung. 

    Am 19. August bieten wir eine Informationsveranstaltung zum besonders relevanten Thema „Rente“ mit Vertreter*innen verschiedener Parteien an. Aber auch Diskussionen mit Kolleg*innen, Freund*innen, im Bekanntenkreis können hilfreich sein, um sich eine eigene Meinung zu bilden. Was auch immer dabei herauskommt, letztlich ist nur eines entscheidend: Wählen, demokratische Parteien unterstützen und denen eine klare Absage erteilen, die unsere Demokratie missbrauchen.

    Wahlen und Mitbestimmung einer ganz anderen und eigenen Art gibt es auch bei der Sozialen Selbstverwaltung. Sozialwahlen finden alle 6 Jahre statt und sie sind nach den Bundestagswahlen die größten Wahlen in unserem Land. Sie ermöglichen Mitwirkung und Mitbestimmung der Versicherten bei den Sozialversicherungsträgern. Außerdem haben sie ein paar Besonderheiten gegenüber den politischen Wahlen. Da ist z. B. die Frage der Wahlberechtigung: Weder Alter noch Staatsangehörigkeit spielen hierbei eine Rolle. Vielmehr ist ausschließlich ausschlaggebend für die Wahlberechtigung, ob jemand zum Kreis der Versicherten des Sozialversicherungsträgers gehört, bei dem gewählt werden soll. Sozialversicherungsträger sind die gesetzlichen Renten-, Kranken- und Unfallkassen, außerdem gehört noch die Arbeitsverwaltung dazu, für die jedoch ein anderes Auswahlverfahren gilt. 

    Die nächsten Sozialwahlen finden zwar erst 2023 statt, aber schon jetzt beginnt in den Landesbezirken und bundesweit die Suche nach Kolleg*innen, die als Selbstverwalter*innen kandidieren und die Interessen der Versicherten vertreten möchten. Da wir bei ver.di dazu seit Langem ein sehr demokratisches und mehrstufiges Verfahren haben, dauert es ein wenig, bis die Kandidat*innenlisten abgestimmt sind und eingereicht werden können. 

    Logo Sozialwahlen 2023 - Immer eine GUTE WAHL ver.di Sozialwahlen

    Den meisten Menschen ist gar nicht bewusst, was für eine großartige Errungenschaft die Soziale Selbstverwaltung ist, bei der Sozialpartnerschaft praktisch gelebt wird. Weltweit werden wir um dieses einzigartige Konstrukt beneidet. Wir können mitbestimmen darüber, was mit unseren Beiträgen in der Renten-, Kranken-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung passiert und darauf achten, dass das im Interesse der Versicherten geschieht. Eine absolut interessante und wichtige Aufgabe! 

    Unsere Selbstverwalter*innen sind das Gesicht von ver.di vor Ort, sie vertreten engagiert unser aller Belange. Und Aufgaben gibt es zahlreiche und sehr unterschiedliche: Da geht es um Rehabilitationskonzepte, Bauprojekte, Gesundheitsangebote, Unfallverhütung, Weiterbildungsmaßnahmen, Personalplanung, Prävention, Widerspruchsbearbeitung, Rentenberatung, gesetzliche Rahmenbedingungen – also eine breite Themenpalette. Was auf den ersten Blick vielleicht etwas bürokratisch aussieht, hat aber einen hohen Stellenwert für die Versicherten, die zu Recht eine bestmögliche Versorgung und Unterstützung erwarten. Hier können wir viel bewegen: für die Versicherten und auch für ver.di. Für das wichtige Ehrenamt der Selbstverwalter*innen gibt es ebenso eine gesetzlich geregelte Freistellung vom Arbeitgeber wie für die notwendigen Fortbildungen, um die anstehenden Aufgaben kompetent wahrnehmen zu können. 

    Um einen Eindruck davon zu vermitteln, was genau da zu tun ist, bieten wir eine Informationsveranstaltung mit erfahrenen Selbstverwalter*innen am 24.9.2021 an, an der entweder eine direkte Teilnahme oder ein späterer Aufruf im Internet möglich ist. Auch in unserem monatlichen Newsletter gibt es eine regelmäßige Rubrik, in der aus der Sozialen Selbstverwaltung berichtet wird. Lesen lohnt sich!

    [11.8.2021]