Nachrichten

    Wieviel mehr bringt ein Mindestlohn von 12 Euro für die Rente?

    Wieviel mehr bringt ein Mindestlohn von 12 Euro für die Rente?

    Etwa jede*r fünfte Altersrentner*in in Deutschland bekommt weniger als 500 Euro Rente im Monat. Rund 3,4 Millionen Altersrenten lagen Ende 2020 bei unter 500 Euro. Das sind rund 19,8 Prozent. Rund die Hälfte (49,5 Prozent) der Renten lag bei unter 1.000 Euro im Monat. Besonders viele kleine Renten werden im Westen und an Frauen gezahlt. Das geht aus einer Antwort des Bundessozialministeriums (BMAS) auf eine aktuelle kleine Anfrage hervor. 

    Ursache kleiner Renten sind zumeist niedrige Löhne, (oft unfreiwillige) Teilzeit und sog. unstete Erwerbsverläufe, also Unterbrechungen, Befristungen, Zeiten in Minijobs. Das trifft insbesondere Frauen aber auch immer mehr Männer. Deshalb ist ein Mindestlohn von 12 Euro so wichtig! Er bringt deutlich mehr Einkommen in der Erwerbsphase und damit auch in der Rente. Bundesarbeits- und Sozialminister Hubertus Heil hat am 21. Januar 2022 seinen Entwurf für das Mindestlohnerhöhungsgesetz vorgelegt, der nun in die Ressortabstimmung geht. Im Kabinett soll er Ende Februar besprochen werden und ab 1. Oktober 2022 gelten.

    Was bringt ein Mindestlohn von 12 Euro für das Erwerbseinkommen und für die Rente?

    Soviel mehr Einkommen gibt es mit einem Mindestlohn von 12 Euro im Verglich zum aktuellen Mindestlohn ver.di Einkommen bei 12 Euro Mindestlohn
    Soviel mehr Rente gibt es mit einem Mindestlohn von 12 Euro ver.di Rente bei 12 Euro Mindestlohn


    [24.1.2022]