Nachrichten

    Sozialwahlen 2023: Was machen Selbstverwalter*innen eigentlich? …

    Sozialwahlen 2023: Was machen Selbstverwalter*innen eigentlich?

    2023 werden die nächsten Sozialwahlen durchgeführt – nach den Europa- und Bundestagswahlen die drittgrößten Wahlen Deutschlands. Dafür werden bereits jetzt wieder Menschen gesucht, die sich gerne als Selbstverwalter*innen für die Interessen der Versicherten in den verschiedenen Sozialversicherungsträgern engagieren wollen.

    Dabei gilt es zunächst, ganz unterschiedliche Sachverhalte zu klären:

    Was machen Selbstverwalter*innen eigentlich? Was können sie bewirken? Was für Vorkenntnisse werden erwartet? Gibt es gegebenenfalls Qualifizierungen und Fortbildungen und wenn ja, von wem? Was für ein Zeitbudget ist dafür einzuplanen? Muss dafür Freizeit eingesetzt werden oder gibt es Freistellungsansprüche gegenüber den Arbeitgebenden? Wer übernimmt anfallende Kosten, z. B. Fahrt- oder Übernachtungskosten oder solche für die notwendige technische Ausstattung? Wo, bei wem und wie muss die Bereitschaft zur Kandidatur gemeldet werden?

    Ein bunter Strauß von Fragen, die bei denjenigen auftauchen, die überlegen, ob sie eine solche Aufgabe übernehmen wollen. Vieles davon lässt sich einfach und schnell klären. Ein Blick auf die ver.di Internetseiten des Ressorts 5 hilft da weiter: www.sozialwahl.verdi.de und www.selbstverwaltung.verdi.de. Dort finden sich auch kleine Werbespots zum Thema.

    Einen Einblick in die praktische Tätigkeit der Selbstverwalter*innen vermittelte die digitale Info-Veranstaltung am 24.9.21, bei der erfahrene Expert*innen der Selbstverwaltung berichteten, was sie motiviert, wo sie sich einbringen und mitentscheiden können, was sie erreicht haben und worauf sie besonderen Wert legen. Dabei ließen sich auch ihre Begeisterung und ihr Enthusiasmus erahnen, mit dem sie sich sozial- und gesellschaftspolitisch engagieren. Wer mehr wissen will, kann sich den Stream dazu ansehen.

    Kleiner Tipp: Der Stream kann auch häppchenweise angesehen werden, zwei Stunden am Stück sind vielleicht ein bisschen viel auf einmal!

    [13.10.21]