Nachrichten

    Versichertenberatung in schwierigen Zeiten

    Versichertenberatung in schwierigen Zeiten

    Benno Rehfeuter, Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung Bund, über Versichertenberatung in Zeiten von Corona

    Bisher wurde die Versichertenberatung rund um alle Fragen der Rente persönlich für und von unseren Kolleg*innen in den einzelnen Bezirken nach Terminabsprache durchgeführt. Vorab wurde mitgeteilt, welche Unterlagen für eine Beratung bei einem Rentenantrag mitzubringen sind, die Berater*innen besuchten die Versicherten zuhause oder vereinbarten Termine in den kommunalen Beratungsstellen.

    Dann kam CORONA und alles wurde anders.

    Aufgrund einer Sonderregelung, die von der Deutschen Rentenversicherung Bund für eine Übergangszeit beschlossen wurde, sind die Versichertenberater*innen jetzt aufgefordert, Antragsaufnahmen telefonisch durchzuführen.

    Bei dieser Regelung ist es aber unerlässlich einige Besonderheiten – insbesondere den Datenschutz – zu beachten.

    Die Personenstandsdaten (Daten der Geburten, Eheschließung, Sterbedatum usw.) der Versicherten und Hinterbliebenen können bei telefonischer Antragsaufnahme nicht bestätigt werden. Um Übermittlungsfehler auszuschließen, darf die Bankverbindung (IBAN) nicht telefonisch erfragt werden.

    Bei Anträgen auf Rente wegen Erwerbsminderung ist die Unterschrift auf dem Vordruck zur Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht unerlässlich.

    Bei Anträgen auf Anerkennung von Kindererziehungs-/-berücksichtigungszeiten wird die Unterschrift eines Elternteils gefordert.

    Alle diese Besonderheiten erfordern einen vermehrten schriftlichen Kontakt mit unseren Kolleg*innen.

    Die Versichertenberater*innen senden den Rentenantragstellenden entsprechend vorbereitete Formblätter zu. Die erforderlichen Anlagen senden die Antragsteller*innen direkt zum zuständigen Rentenversicherungsträger. Dieser erstellt nach Prüfung der Sach- und Rechtslage einen Bescheid.

    Eine große Hilfe in dieser Zeit sind die Beschäftigten des Selbstverwaltungsbüros der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin. Hier bekommen wir unter Einhaltung des Datenschutzes Informationen, die unsere Arbeit besonders in dieser Zeit sehr erleichtern.

    Hilfreich für unsere Kolleg*innen ist eine Mitteilung in der örtlichen Presse, die auf die Möglichkeit der Sonderregelung für Rentenantragstellende hinweist. Hier sollte auch eine telefonische Erreichbarkeit der zuständigen Versichertenberater*innen mit festzulegenden Uhrzeiten vermerkt werden.

    Das Angebot dieser besonderen Beratung in einer für uns alle schwierigen Zeit wird bei gegenseitigem Verständnis sehr gut angenommen.

    [12.5.2020]