Nachrichten

    Mit Anstand Abstand halten

    Mit Anstand Abstand halten

    1. Mai 2020 - Tag der Arbeit
#SolidarischNichtAlleine DGB 1. Mai 2020 - Banner

    Tag der Arbeit – ganz anders und trotzdem wichtig

    Seit der Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) 1949 hat es diese Situation noch nicht gegeben. Keine Demo am Tag der Arbeit! Seit 1890 begehen Millionen arbeitende Menschen in vielen europäischen Ländern und den USA den „Weltfeiertag der Arbeit“. Manche legten damals an dem Tag die Arbeit nieder, andere gingen auf die Straße oder versammelten sich zu Feierlichkeiten und Aktionen. Die Frage, ob man an diesem Tag streiken sollte oder nicht, blieb lange ein Streitpunkt innerhalb der Arbeiter*innenbewegung.

    In dieser langen Tradition stehend, war für die Gewerkschaften klar, diesen Tag feiern wir trotz allem. Die Feierlichkeiten und Demonstrationen rund um den 1. Mai mussten dieses Mal wegen der Corona-Epidemie ganz anders gestaltet werden. Denn in Zeiten von Corona heißt Solidarität: mit Anstand Abstand halten. 

    Statt Straßenaktivitäten Internetpräsenz. Ein digitaler 1. Mai? Geht das überhaupt? Wer wird damit erreicht? Wer bleibt außen vor? Nicht jede*r hat ja Zugang zum Internet. Aber deswegen alles lassen, war auch keine Option. Gerade an diesem Tag wollten wir zusammenstehen. Digital, in den sozialen Netzwerken, mit einer Livesendung am 1. Mai.

    Ein spannender Versuch, trotz des notwendigen und daher richtigen Versammlungsverbots, an diesem für uns so wichtigen Tag nicht auf die geplanten Aktionen, Konzerte und Reden zu verzichten! Es war eine bunte Mischung von Programmpunkten, die drei Stunden Live verfolgen werden konnten: Musiker*innen wie Ute Lemper, MIA, Joceline B. Smith, Heinz Rudolf Kunze und Redner*innen wie Elke Hannack und Reiner Hoffmann vom DGB. Zu Wort kamen aber auch zahlreiche Gewerkschafter*innen aus allen Regionen Deutschlands, die ihre ganz persönlichen Botschaften vermittelten. Abgerundet wurde der bunte Livestream von Einblicken in Aktionen der DGB-Jugend für Geflüchtete auf den griechischen Inseln und in die Arbeit von NGOs wie Amnesty International Deutschland. Die Highlights der Sendung sind hier abrufbar. Mit dem dreistündigen Programm war der DGB mit vielen tollen Show-Acts, Konzerten, Talks und Solidaritätsbotschaften online.

    Verschiedene Landesbezirke von ver.di haben ihre Aktionen und Feierlichkeiten ebenfalls dokumentiert. Wer Lust hat, kann hier die Videoclips in Ruhe anschauen.

    [11.5.2020]